Die Vorbereitungen (2007/2008)

Ein mühsamer langer Weg liegt hinter uns.

Ämter, Behörden, Angebote einholen, unzählige Telefonate und Faxe. Doch nun ging es los.

Die Ausgangslage - noch ist alles ruhig.

Eine alte Mauer und ...

... ein paar Büsche müssen weichen. Dafür kommen aber 250 neue Grünpflanzen!

Schweres Gerät der Technik-Service Zocher GmbH darf nicht fehlen.

Der Unterbau (2008)

Der Slogan stimmt einfach: Firma Pal & Steiger GbR macht "fast" alles! Muss ja nicht immer ein Hausfundament sein.

Nun kann man die Gleisführung langsam schon erkennen.

Aushub auf 26 x 1,70 x 0,80 Meter

Was raus muss, muss auch wieder rein: 52 Tonnen Recycling Beton

Nach den Planierarbeiten und unzähligen Rüttelaktionen...

... war das Loch wieder zu.

Die Feinarbeit kann beginnen: 6 Tonnen Split

Mittels Laser topfeben: Profis eben!

Die Gleise können kommen...

Der Gleisbau (2008)

Da stand er nun der 70 Tonnen Kran der Firma Mentner-Krane.

Kurz drauf trafen auch die Großverbundplatten aus Leipzig ein.

Der Kran baut sich auf...

... höher ...

... um die erste GVP umzusetzen.

Die Platte bog sich ganz schön durch ...

... und landet sicher.

Die zweite Platte wird angehoben.

Langsam absetzen...

... Passt!

Sieht ja aus wie bei unseren alten "Freunden". Aber nicht lange!

Thermit Schweißen (18.04.2008)

Die Schienenenden werden begradigt.

Die Vorbereitungsarbeiten haben begonnen und der Rillenstein liegt schon.

Die erste Hälfte der Form wird angebracht.

Die zweite Hälfte sitzt und alles wird festgespannt.

Alles wurde mit Formsand abgedichtet und es wird vorgeglüht.

Nach der Zündung des Thermitgemisches dauert es ein paar Sekunden ...

und schon ist die Temperatur von 3000°Grad erreicht und das flüssige Eisen kann fliessen.

Nun muss alles wieder abkühlen.

Noch glüht alles und Überstände werden abgetrennt.

Die letzten Reste werden entfernt.

Alles wird schön glatt geschliffen.

Zum Abschluss noch eine dicke Schicht Beton.

Die Übergabe (28.04.2008)

Herrlicher Sonnenschein an einem besonderen Tag.

TW 1928: Fahrbereit!

So wurden noch ein paar Runden in der Hauptwerkstatt Heiterblick gedreht.

Die Verladung (29.04.2008)

Ein ganz großes Dankeschön für diese Bilderserie geht an Tony Laake aus Leipzig.

Hier geht es in Richtung Tieflader - leider nicht aus eigener Kraft.

Die Spedition Bender GmbH macht sich nun auf den Weg.

Nun heißt es Abschied nehmen. Aber am Ziel liegen ja gewohnte Gleise...

Das Finale (29.04.2008 / 30.04.2008)

Und plötzlich war 1928 da - verbrachte die Nacht jedoch noch auf dem Tieflader.

Ein neuer Tag - ein größerer Kran: 100 Tonnen

Gut abgestützt...

... mit ausreichend Gegengewicht von 17,5 Tonnen

Die Traverse wird zusammengesetzt und angehangen.

Langsam aber sicher ...

... wird die Traverse über den Triebwagen gebracht.

Die Gurte werden unter dem Wagenkasten durchgezogen.

Nun wird es ernst: Der Wagen schwebt.

Der Tieflader setzt sich in Bewegung - ohne Ladung!

Ein kleiner Schwenk...

... und schon befindet sich 1928 über ihrem neuen Zuhause.

Noch wenige Zentimeter...

... nochmal alles genau prüfen...

Steht!

Während die Traverse abgesetzt wird ...

... wuchten wir zu viert den Stromabnehmer aus dem Wagen. Wie auch immer der da reingezaubert wurde!?

Letzer Arbeitsgang des Krans war: Stromabnehmer auf das Dach hieven.

Die Oberleitung ist (noch?) SEHR schlecht zu erkennen "Dank Wireless-Technology"

Erdarbeiten (05.05.2008)

Es liegt noch viel vor uns! Hier gerade: Erdmassen

Alles variabel: Gut das 25 Meter Gleis liegen!

Das Gleis wird immer schön sauber gehalten.

Gut integriert!

Das Dach (12.07.2008 - 29.07.2008)

Der Stromabnehmer ist unten und der erste Lack ist runter gekratzt.

Unter der dicken Spachtelmaße kommt der gefürchtete Rost.

Ein paar Schleifftage später ... keine böse Durchrostung gefunden!

So langsam wird es....

Es ist fast geschafft - nur noch wenige Schleiffstunden.

Am frühen Morgen kommt endlich die Grundierung drauf.

Noch bisschen Abkleben. Gar nicht so einfach die Rundung...

Der witterungsbeständige und schlagfeste Lack ist drauf.

Glänzende Aussichten.

Die Schweissnähte sind zwar nun sichtbar aber kiloweise Spachtel muss nicht sein!

Die ersten Dachaufbauten sind wieder auf dem Dach. Bald auch wieder der Stromabnehmer.

Der Stromabnehmer (11.04.2009 - 15.04.2009)

Von weitem sieht er eigentlich noch ganz gut aus. Eigentlich ...

Bei näherem Hinsehen: Rost, Schmutz und verbogene Stangen.

Komplett zerlegt geht es mit dem Brenner und Schleifmaschine an den Altlack.

Nach mehreren Schleifstunden ist vom alten Lack nichts mehr zu sehen.

Auch die Federn sind so gut es ging vom Altlack befreit.

Nun kann es langsam mit dem grundieren losgehen.

Alle Teile hängen und warten auf den nächsten Arbeitsgang.

Manche schon etwas länger... so schnell kann das gehen mit dem Rost.

Die oberen Stangen sind nun komplett aus Edelstahl. Da hat der Rost keine Chance.

Grundiert sieht alles schon gleich viel besser aus.

Die Rahmenteile trocknen vor sich hin.

An diese Teile kommt so schnell kein Rost mehr dran.

Die Federn machen auch schon richtig was her.

Warum immer nur Eier an den Baum hängen an Ostern?

In der Sonne trocknet es doch am schnellsten.

Alle Kugellager sind durch neue ersetzt.

Die Edelstahlstangen bzw. die Wippe mit dem Edelstahlteilersatz.

Nun geht es an den Aufbau.

Rahmen und U-Profile sind montiert.

Die oberen Gestänge sind auch drauf.

Bis auf wenige Spezialschrauben sind nur Edelstahlschrauben und Muttern verbaut.

Fertig montiert bis auf die Federn und Bügelleine.

Abschied

Danke für alles, Vati!